#deinwechseljahr


#deinwechseljahr – Leben im Rhythmus der Jahreszeiten

 

Warum dieser Blog?
Unser Anliegen in diesem Jahr ist es dir Monat für Monat aufzuzeigen, wie man im Rhythmus der Natur bleibt und dadurch seine Vorhaben, sei es persönlicher oder beruflicher Art, besser umsetzen kann. Dazu nutzen wir altes Wissen und neue, wissenschaftlichen Erkenntnisse aus der medizinischen als auch der neurobiologischen Disziplin.

Altes Wissen und neuste Erkenntnisse sind keine Gegensätze, sie ergänzen sich, so dass jeder im Rhythmus der Jahreszeiten (s)eine innere Stärke und Klarheit wiedergewinnen kann.
Wir werde dir jeden Monat etwas über den laufenden Monat erzählen und am Ende eine kleines Monatsspiel für dich einbauen.
Möchtest du die komplette sprich uns einfach an.

Für mich, ist der Januar der gefühlt längste Monat des Jahres.

Stimmst du mir zu?

Pünktlich zu Neujahr, fasse ich jährlich den Entschluss, endlich meine ‚guten Vorsätze‘, mehr Sport zu treiben, eine Diät anzufangen und prinzipiell gesünder leben, in die Tat umzusetzen. Voll mit »Neujahrsenergie«, Motivation und Elan, stürze ich mich ab dem 02. Januar in meine Vorhaben. Die erste Woche klappt ganz gut. In der zweiten Woche wandern schon wieder kleine ungesunde Dinge in den Einkaufskorb und in der dritten Woche ist es eigentlich viel zu kalt, um zum Sport raus zu gehen. So bin ich also bereits Mitte des Monats frustriert und unausgeglichen. Schlimmer noch: Meine »Jahresanfangsenergie« ist total verpufft.

Wie kann das sein?

Der Januar ist der kälteste Monat und steht von alters her für Stille, Ankommen und Einkehr sowie für »Janus«, dem Herrscher der Zeit. Mit seinen beiden Gesichtern blickt er sowohl in die Vergangenheit als auch in die Zukunft. In der Natur ist alles auf seine wesentliche Struktur reduziert. Die Pflanzen und Tierwelt haben ihre Energie heruntergefahren und sind in der Ruhephase. Draußen gibt es jetzt nicht viel zu tun. Die Natur ist im Umwandlungsprozess. Das Neue wird noch vom Alten überlagert und kann noch nicht erwachsen.

Alleine dieser Umstand zeigt mir auf, dass meine gefassten Vorsätze nicht dem natürlichen Rhythmus der Natur und auch nicht dem Rhythmus in mir entsprechen. Somit ist es eigentlich kein Wunder, dass die Januar-Vorhaben zum Scheitern verurteilt sind. Auch schon deshalb, weil unsere Ernährungsgelüste eher zu wärmenden, sättigenden und Kraft gebenden deftigen Speisen tendieren. 😉

Viel gescheiter wäre es, wenn wir tatsächlich das Ende des Dezembers dazu nutzen würde, das Neue zu planen. Aber was machen wir stattdessen? Wir laufen gehetzt von einer Anforderung zur nächsten, um irgendwie die Weihnachts-Feiertage zu „überstehen“ und schwupps, steht bereits Silvester vor der Tür. Und wieder sind wir im Organisationsmodus. Das hat zur Konsequenz, dass wir am Ende des Jahres nicht nur erschöpft sind, sondern uns mehr und mehr von uns selbst entfernen. Wir sind weder in der Lage, die eigentlichen „ruhigen“ Tage zwischen den Jahren zu nutzen, um Kraft zu schöpfen, noch sich zu beantworten, wie man seine Zukunft gestalten will. Worauf will man bauen? Was darf bleiben? Was soll geändert werden?

Altes Wissen „sagt“, dass die letzten Tage des Jahres, die Zeit des ruhigen Reflektierens ist. Gedanken sollen sich setzen, langsam reifen dürfen. Der Januar ist also keinesfalls der Monat, indem auf dem Biegen und Brechen sofort alles umzusetzen ist.

Nein. Wie oben beschrieben, er ist der Monat des langsamen Angehens in der Akzeptanz, dass die Prozesse des Wandels und der Veränderung erst in Schwung kommen müssen. Auch in uns.

Mein Anliegen in diesem Jahr ist es dir Monat für Monat aufzuzeigen, wie man im Rhythmus der Natur bleibt und dadurch seine Vorhaben, sei es persönlicher oder beruflicher Art, besser umsetzen kann. Dazu nutze ich altes Wissen und neue, wissenschaftlichen Erkenntnisse aus der medizinischen als auch der neurobiologischen Disziplin.

Altes Wissen und neuste Erkenntnisse sind keine Gegensätze, sie ergänzen sich, so dass jeder im Rhythmus der Jahreszeiten (s)eine innere Stärke und Klarheit wiedergewinnen kann.

Ich werde dir jeden Monat etwas über den laufenden Monat erzählen und am Ende eine kleines Monatsspiel für dich einbauen.

»Hole dir hier das Januar-Spiel:
Dein Energiespeicher, den gerade jetzt sind
Verständnis und Fürsorge für den eigenen Energiehaushalt wichtig!«


Wenn du mehr darüber wissen möchtest und die kompletten Übungen mitmachen möchtest, melde Dich einfach an oder schreibe uns info@warumwerkstatt.de.
Wir freuen uns auch auf deine Erfahrungen und Feedback.

Endlich, der zweite Februar, die Morgendämmerung!

Heute ist der Tag, an dem uns die Sonne nun jeden Morgen früher begrüßt. Die frische neue Energie ist spürbar und das muntere Gezwitscher der Vögel erfüllt die Luft.

Das Neue(jahr) beginnt.
Der Februar bringt viele Mythen, Geschichten und Traditionen mit sich. So kennen wir aus der christlichen Tradition den Tag als Maria Lichtmess und dank Hollywood wissen auch viele das heute der Murmeltiertag ist, aber es ist auch die die Zeit von Frau Holle und Jack Frost, Karneval und Imbolc.

Hast du eine Februar Tradition oder Geschichte?

Wusstest du, dass der Name »Februare« auf lateinisch reinigen bedeutet? So ist es wohl auch keine Wunder, dass es bei manchen dem natürlichen Rhythmus entspricht in dieser Zeit ein »Detoxing« einzuplanen. Nun werden endlich die letzten Reste der Weihnachtszeit in Kisten verbannt und du spürst das verlangen in allen Lebensbereichen „klar Schiff“ zu machen.

Zwar ist es und kann es noch einmal richtig frostig werden, aber vielleicht spürst du damit auch die neue Energie und Frische. Der Wunsch nach deftigen Essen wechselt in die Lust nach frischem, grünem, leichterem Essen. Es ist die Zeit, sich der „Winterröllchen“ zu widmen. Jeder hat so seinen eigenen Einstieg. Manche beginnen am  Aschermittwoch, andere wieder schwören auf den Februar-Vollmond um mit einer innerlichen Reinigung zu beginnen. Sicher ist aber, dass dich die neue Energie jetzt bei all deinen Vorhaben unterstützt.

Der Februar ist aber nicht nur die Zeit der Reinigung, sondern auch der persönlichen inneren Planung. Schließe nun »Liegengebliebenes« ab. Es zählt das JETZT! Nutze die Zeit der Frische und Klarheit zu einem Neubeginn.
Vielleicht ist jetzt die Zeit für dich, dir über dich und deine verschiedenen Rollen und Spielplätze Gedanken zu machen.  
Es macht tatsächlich Spaß sich klar zu werden, wer man ist und vor allem wer man sein will. Den…

»…allem Anfang wohnt ein Zauber inne …«

Jeder von uns hat in seinem Leben so viele Rollen. Manche davon sind uns von Geburt aus gegeben andere mit der Zeit gewachsen, geblieben und/oder verschwunden.
Mich bringen Sätze wie „Irgendwie bist du nicht du selbst“ oder „Ich habe dich anders in Erinnerung“ von Zeit zu Zeit ins Wanken. Wer hört schon gerne, dass er nicht mehr er selbst sei?

Mach mit beim Februar-Spiel:
Bühne frei für dein Theater des Lebens

Finde heraus, welche Rolle(n) du spielst, was oder wer in deinem Leben eine Rolle spielt und vor allem welche DU in Zukunft spielen willst.


Wenn du mehr darüber wissen möchtest und die kompletten Übungen mitmachen möchtest, melde Dich einfach an oder schreibe uns info@warumwerkstatt.de.
Wir freuen uns auch auf deine Erfahrungen und Feedback.


Wenn Du magst kannst Du uns gerne auch schreiben.
Wenn Du Tipps & Tricks oder auch Fragen hast für bzw. an uns hast,
oder auch etwas, was Du mit uns Teilen möchtest, schreibe uns.
Wir freuen uns auf Deine Nachricht.


Eine Bemerkung an Rande zur Ansprache:
Da sich mein Vorhaben über zwölf Monate erstreckt, habe ich mich entschlossen, als Ansprache ein respektvolles »Du« zu nutzen. Innerhalb dieser zwölf Monate werden wir uns in einen persönlichen Entwicklungsprozess begeben, wobei mir das »Sie« dafür zu förmlich erscheint. Auch versuche ich möglichst neutral in der Ansprache zu bleiben. Sollte es sich jedoch nicht umgehen lassen nutze ich, aus Gründen der besseren Lesbarkeit, die männliche Schreibform.