#deinwechseljahr


#deinwechseljahr – Leben im Rhythmus der Jahreszeiten

 

Warum dieser Blog?
Unser Anliegen in diesem Jahr ist es dir Monat für Monat aufzuzeigen, wie man im Rhythmus der Natur bleibt und dadurch seine Vorhaben, sei es persönlicher oder beruflicher Art, besser umsetzen kann. Dazu nutzen wir altes Wissen und neue, wissenschaftlichen Erkenntnisse aus der medizinischen als auch der neurobiologischen Disziplin.

Altes Wissen und neuste Erkenntnisse sind keine Gegensätze, sie ergänzen sich, so dass jeder im Rhythmus der Jahreszeiten (s)eine innere Stärke und Klarheit wiedergewinnen kann.
Wir erzählen dir jeden Monat etwas über den laufenden Monat und bauen eine kleines Spiel passend zum Monat für dich ein.

Mai – “Öffne dein Herz und genieße die Fülle des Lebens!”

 Keinen anderen Monat sehnen wir so herbei, wie den Mai. Ist doch der Übergang vom April auf den Mai – die Walpurgisnacht – die letzte Schwelle vom Winter zum Frühling.
Und tatsächlich fühlt es sich in diesem Jahr, nach dem kältesten April seit über 40 Jahren, auch noch so an!

Es heißt, der Monat Mai wurde benannt nach der Göttin Maia, der fünften Schwester der Plejaden, die das Füllhorn mit sich trägt. Sie ist die treue Weggefährtin für Seelenzwillinge, starke Freundschaften und Beziehungen.

So symbolisiert der Mai die Blütezeit, die Fülle und Fruchtbarkeit, aber auch den Genuss und das leidenschaftliche Leben. Er bringt unsere Kräfte zum Fließen. In uns bricht die Lust auf das Leben aus, wir suchen den Austausch mit anderen Menschen und haben Freude, am Draußen sein. Alles in der Natur strebt nach Vereinigung – und so auch wir.

Draußen sein, sich mit Menschen zu treffen, stellt uns auch noch in diesem Jahr vor kleinere Herausforderungen. Im Laufe unseres Lebens hat sich jeder von uns ein soziales Netzwerk aufgebaut, welches aus Familie, Freunden, Bekannten und beruflichen Kontakten besteht. In Krisenzeiten merken wir besonders, ob uns dieses Netz trägt oder ob es löchrig ist. Jeder Mensch in unserem Leben hat eine gewisse Wirkung auf uns und nimmt einen eigenen Stellenwert ein. Da gibt es die, mit denen man gut über Probleme reden kann und andere sind perfekt zum entspannten Feiern. Sicher würdest du auch nicht mit jedem in Urlaub fahren wollen. Manchmal haben wir jedoch auch Menschen in unserem Leben, die uns nicht guttun. Weil wir niemanden verletzen wollen, fällt es uns schwer, hier die Distanz zu suchen.

Schau mal genau hin, welche Menschen dich umgeben und welchen Einfluss sie auf dich haben. Mit wem verbringst du die meiste Zeit? Achte darauf, es sind nicht nur die Menschen, die dir am wichtigsten sind, sondern vor allem die, die am meisten in deinem Alltag oder in deinen Gedanken sind. Dein soziales Netzwerk ist dein „Beziehungsgarten“ und wie in der Pflanzenwelt, gleicht keine Beziehung der anderen. Alle wollen auf ihre Weise gepflegt werden. Genauso, wie du einen Garten hegen und pflegen würdest, mit Gießen, Unkraut jäten und verwelktes Laub herausnehmen, solltest du auch deinen Beziehungsgarten von Zeit zu Zeit durchforsten. Gerade in Krisen, offenbaren viele kleine Pflanzen ihre wahre Schönheit und Standfestigkeit, während andere schwammig oder sogar stachelig werden können.

Unser Mai – Spiel,
hilft dir dabei, deinen
»Beziehungsgarten« anzulegen oder neu zu ordnen!

April, April der macht, was er will

Wusstest du, dass der Brauch seine Mitmenschen am ersten April in den April zu schicken bereits seit dem 16. Jahrhundert existiert? Eine Theorie dafür bezieht sich auf die Kalenderreform von 1564, wonach der Neujahrstag vom 1. April auf den 1. Januar geändert wurde. Da Nachrichten sich damals noch nicht so schnell verbreiteten, luden die Menschen, die nicht direkt am Hofe von König Karl IX waren, zum Neujahrsfest am 1. April ein. Der Hofstaat, der sich zwar lustig machte, folgte dennoch den Einladungen, um mit den Adligen und ihrer Unwissenheit Scherze zu treiben.    

Der Name April geht zurück auf das lateinische Wort »aperire« und bedeutet »öffnen«. Doch gestaltet sich das „Öffnen“ gerade im April etwas schwierig.
So wie das Wetter, sind auch wir noch nicht so richtig stabil und eher launig. Wir haben das Gefühl, als würde Warm und Kalt, Hell und Dunkel miteinander im Wettstreit stehen.

Es ist die Spanne des »sowohl als auch«. Der April ist bekannt für sein Wechselwetter, in dem sich alle Wetterspielarten zeigen: Sturm, Hagel, Sonne, Schnee, Regen und Gewitter. Das ist nicht nur für unseren Organismus alles andere als leicht zu verkraften. Unser Körper braucht Zeit, um sich wieder warm zu laufen und das Auf und Ab des Luftdrucks und der schwankenden Temperatur ausgleichen zu können.  

Der April ist nicht nur die Zeit des „Öffnen“ sondern auch der „Wandlung“.

Jetzt gilt es, Worte in Taten zu verwandeln. Vielleicht magst du etwas ganz neues Anfangen oder mal andere Wege ausprobieren und frische Erfahrungen sammeln. Oder du möchtest in deine Alte Stärke kommen und wieder auf deine eigenen Intuitionen vertrauen.  
Bringe jetzt deine Saat aus, denn: „Wer ernten will, muss säen!“ Das ist leichter gesagt als getan.

In den letzten Monaten hast du von uns einige Impulse bekommen, um erst einmal ein paar Dinge aufzuräumen und neu zu strukturieren. Wir leben in einer Zeit, die uns ständig neue Gegebenheiten präsentiert und dennoch sind wir in der Lage, uns mit ihnen neu auszurichten und anpassen zu können.

Hierbei ist es umso schöner, wenn du dich öffnest, um den wichtigsten Menschen in deinem Leben kennenzulernen, DICH.
Gerade dann, wenn sich spürbar und offensichtlich in unserem Leben etwas verändert, werden wir uns zeitweilig selber fremd. Neues wirkt sich auf subtile Weise auf unsere Identität und unser ICH-Gefühl aus. „Öffne dich für dich“, richte dich nach dir und deiner Kraft. Das baut manchmal schon etwas Druck auf, insbesondere im Frühling, der uns suggeriert voller Power sein zu müssen.  Dennoch, alle Prozesse brauchen ihre Zeit. Nicht selten eilen wir mit unseren Gedanken voraus und hadern damit, dass es nicht schnell genug geht, und fühlen uns zunehmend gestresst.

Sagt die Raupe enttäuscht zum Schmetterling:
“Du bist auch nicht mehr die, die du warst!“

Hier bekommst du das April-Spiel!

Der März – Aufbruch und Neubeginn

Meteorologisch beginnt der Frühling mit dem ersten März. Er siegt über den Winter und kommt mit der Wintersonnenwende, am 21.März, zur vollen Blüte.

Der Legende nach gehört der März der Frühlingsgöttin „Ostrea“. Sie steht für Wachstum und Fruchtbarkeit und bringt uns Leichtigkeit. Die Geschichte sagt, dass sie das »Weltenei« gebar und es mit ihrer Wärme reifen lies. Als das Ei zersprang, wurde die Welt geboren. Aus dem Dotter entstand die Sonne und die Schalen bildeten Himmel und Erde. Nur eine Geschichte, und dennoch steht das Ei auch heute noch für Neubeginn und Fruchtbarkeit und wir verschenken es, schön bemalt, zu Ostern.

Der Winterschlaf der Natur ist nun beendet, sie erwacht zu neuem Leben. Nach Väterchen Frost im Februar, wärmt uns die März-Sonne besonders stark. Es ist ein guter Zeitpunkt, um in uns, und in der Natur das Wachstum zu erleben – unser Ei zur Reife zu bringen.

Vielleicht hast du ja die ‚Fastenzeit‘ für dein »Detoxing« genutzt, und hast dabei deinen ganz persönlichen Frühjahrsputz – innen wie außen – begonnen. Der März lädt dich dazu ein die vorösterliche Zeit aktiv zu nutzen, um deinem Leben mehr Klarheit und Fokus zu geben. Was ist noch richtig, was ist noch wichtig? Alteingefahrene Gewohnheiten oder auch Verpflichtungen, die sich überholt haben stehen auf dem Prüfstand.

Öffne jetzt deine Schatztruhe!

Das was im Inneren gehütet wurde, macht sich zum Durchbruch bereit und will sich der Welt zeigen. Jetzt heißt es, sich vom Alten zu verabschieden, es loszulassen und sich auf Neues einzulassen. Es ist dabei ganz gleich, ob es sich bei dem Neuen um eine erfreuliche Sache oder aber um eine nicht ganz so gewünschte Angelegenheit handelt, aus der wir noch nicht so ganz schlau werden. Anfangsphasen starten selten mühelos und nicht immer verlaufen sie gradlinig und kraftvoll. Auch wenn wir mit unseren Neuen Ideen zunächst über holprige, verschlungen oder sogar dramatische Wege gehen müssen, wissen wir doch, dass Dinge erst nach einer Weile stabil, belastbar und beständig werden. Sei gut zu dir, und lass geschehen, was geschehen will.

Mit dem Spiel der Schatztruhe lade ich dich ein, dein Leben in seiner Gesamtheit, als Lebenslinie, zu betrachten. (Deine Rollen kennst du ja schon aus dem Februar-Spiel). Schau dir Deine Schätze entlang deiner Lebenslinie an. Welche Prägung haben deine Münzen? Welche Glaubenssätze stehen auf deinen Schriftrollen? Zu welchen Handlungsmustern treiben dich die Perlenketten?

Wir vergessen oft, auf welcher gewaltigen Schatztruhe wir stehen, gefüllt mit unseren reichen Erfahrungen, gewachsener Reife und Weisheit. Auf strukturierte Art die eigene Lebensgeschichte -sozusagen schwarz auf weiß – einzusammeln, bringt deine ganze Kraft zutage.

März – Das Spiel mit er Schatztruhe


Wenn du mehr darüber wissen möchtest und die kompletten Übungen mitmachen möchtest, melde Dich einfach an oder schreibe uns info@warumwerkstatt.de.
Wir freuen uns auch auf deine Erfahrungen und Feedback.

Endlich, der zweite Februar, die Morgendämmerung!

Heute ist der Tag, an dem uns die Sonne nun jeden Morgen früher begrüßt. Die frische neue Energie ist spürbar und das muntere Gezwitscher der Vögel erfüllt die Luft.

Das Neue(jahr) beginnt.
Der Februar bringt viele Mythen, Geschichten und Traditionen mit sich. So kennen wir aus der christlichen Tradition den Tag als Maria Lichtmess und dank Hollywood wissen auch viele das heute der Murmeltiertag ist, aber es ist auch die die Zeit von Frau Holle und Jack Frost, Karneval und Imbolc.

Hast du eine Februar Tradition oder Geschichte?

Wusstest du, dass der Name »Februare« auf lateinisch reinigen bedeutet? So ist es wohl auch keine Wunder, dass es bei manchen dem natürlichen Rhythmus entspricht in dieser Zeit ein »Detoxing« einzuplanen. Nun werden endlich die letzten Reste der Weihnachtszeit in Kisten verbannt und du spürst das verlangen in allen Lebensbereichen „klar Schiff“ zu machen.

Zwar ist es und kann es noch einmal richtig frostig werden, aber vielleicht spürst du damit auch die neue Energie und Frische. Der Wunsch nach deftigen Essen wechselt in die Lust nach frischem, grünem, leichterem Essen. Es ist die Zeit, sich der „Winterröllchen“ zu widmen. Jeder hat so seinen eigenen Einstieg. Manche beginnen am  Aschermittwoch, andere wieder schwören auf den Februar-Vollmond um mit einer innerlichen Reinigung zu beginnen. Sicher ist aber, dass dich die neue Energie jetzt bei all deinen Vorhaben unterstützt.

Der Februar ist aber nicht nur die Zeit der Reinigung, sondern auch der persönlichen inneren Planung. Schließe nun »Liegengebliebenes« ab. Es zählt das JETZT! Nutze die Zeit der Frische und Klarheit zu einem Neubeginn.
Vielleicht ist jetzt die Zeit für dich, dir über dich und deine verschiedenen Rollen und Spielplätze Gedanken zu machen.  
Es macht tatsächlich Spaß sich klar zu werden, wer man ist und vor allem wer man sein will. Den…

»…allem Anfang wohnt ein Zauber inne …«

Jeder von uns hat in seinem Leben so viele Rollen. Manche davon sind uns von Geburt aus gegeben andere mit der Zeit gewachsen, geblieben und/oder verschwunden.
Mich bringen Sätze wie „Irgendwie bist du nicht du selbst“ oder „Ich habe dich anders in Erinnerung“ von Zeit zu Zeit ins Wanken. Wer hört schon gerne, dass er nicht mehr er selbst sei?

Mach mit beim Februar-Spiel:
Bühne frei für dein Theater des Lebens

Finde heraus, welche Rolle(n) du spielst, was oder wer in deinem Leben eine Rolle spielt und vor allem welche DU in Zukunft spielen willst.


Wenn du mehr darüber wissen möchtest und die kompletten Übungen mitmachen möchtest, melde Dich einfach an oder schreibe uns info@warumwerkstatt.de.
Wir freuen uns auch auf deine Erfahrungen und Feedback.

Für mich, ist der Januar der gefühlt längste Monat des Jahres.

Stimmst du mir zu?

Pünktlich zu Neujahr, fasse ich jährlich den Entschluss, endlich meine ‚guten Vorsätze‘, mehr Sport zu treiben, eine Diät anzufangen und prinzipiell gesünder leben, in die Tat umzusetzen. Voll mit »Neujahrsenergie«, Motivation und Elan, stürze ich mich ab dem 02. Januar in meine Vorhaben. Die erste Woche klappt ganz gut. In der zweiten Woche wandern schon wieder kleine ungesunde Dinge in den Einkaufskorb und in der dritten Woche ist es eigentlich viel zu kalt, um zum Sport raus zu gehen. So bin ich also bereits Mitte des Monats frustriert und unausgeglichen. Schlimmer noch: Meine »Jahresanfangsenergie« ist total verpufft.

Wie kann das sein?

Der Januar ist der kälteste Monat und steht von alters her für Stille, Ankommen und Einkehr sowie für »Janus«, dem Herrscher der Zeit. Mit seinen beiden Gesichtern blickt er sowohl in die Vergangenheit als auch in die Zukunft. In der Natur ist alles auf seine wesentliche Struktur reduziert. Die Pflanzen und Tierwelt haben ihre Energie heruntergefahren und sind in der Ruhephase. Draußen gibt es jetzt nicht viel zu tun. Die Natur ist im Umwandlungsprozess. Das Neue wird noch vom Alten überlagert und kann noch nicht erwachsen.

Alleine dieser Umstand zeigt mir auf, dass meine gefassten Vorsätze nicht dem natürlichen Rhythmus der Natur und auch nicht dem Rhythmus in mir entsprechen. Somit ist es eigentlich kein Wunder, dass die Januar-Vorhaben zum Scheitern verurteilt sind. Auch schon deshalb, weil unsere Ernährungsgelüste eher zu wärmenden, sättigenden und Kraft gebenden deftigen Speisen tendieren. 😉

Viel gescheiter wäre es, wenn wir tatsächlich das Ende des Dezembers dazu nutzen würde, das Neue zu planen. Aber was machen wir stattdessen? Wir laufen gehetzt von einer Anforderung zur nächsten, um irgendwie die Weihnachts-Feiertage zu „überstehen“ und schwupps, steht bereits Silvester vor der Tür. Und wieder sind wir im Organisationsmodus. Das hat zur Konsequenz, dass wir am Ende des Jahres nicht nur erschöpft sind, sondern uns mehr und mehr von uns selbst entfernen. Wir sind weder in der Lage, die eigentlichen „ruhigen“ Tage zwischen den Jahren zu nutzen, um Kraft zu schöpfen, noch sich zu beantworten, wie man seine Zukunft gestalten will. Worauf will man bauen? Was darf bleiben? Was soll geändert werden?

Altes Wissen „sagt“, dass die letzten Tage des Jahres, die Zeit des ruhigen Reflektierens ist. Gedanken sollen sich setzen, langsam reifen dürfen. Der Januar ist also keinesfalls der Monat, indem auf dem Biegen und Brechen sofort alles umzusetzen ist.

Nein. Wie oben beschrieben, er ist der Monat des langsamen Angehens in der Akzeptanz, dass die Prozesse des Wandels und der Veränderung erst in Schwung kommen müssen. Auch in uns.

Mein Anliegen in diesem Jahr ist es dir Monat für Monat aufzuzeigen, wie man im Rhythmus der Natur bleibt und dadurch seine Vorhaben, sei es persönlicher oder beruflicher Art, besser umsetzen kann. Dazu nutze ich altes Wissen und neue, wissenschaftlichen Erkenntnisse aus der medizinischen als auch der neurobiologischen Disziplin.

Altes Wissen und neuste Erkenntnisse sind keine Gegensätze, sie ergänzen sich, so dass jeder im Rhythmus der Jahreszeiten (s)eine innere Stärke und Klarheit wiedergewinnen kann.

Ich werde dir jeden Monat etwas über den laufenden Monat erzählen und am Ende eine kleines Monatsspiel für dich einbauen.

»Hole dir hier das Januar-Spiel:
Dein Energiespeicher, den gerade jetzt sind
Verständnis und Fürsorge für den eigenen Energiehaushalt wichtig!«


Wenn du mehr darüber wissen möchtest und die kompletten Übungen mitmachen möchtest, melde Dich einfach an oder schreibe uns info@warumwerkstatt.de.
Wir freuen uns auch auf deine Erfahrungen und Feedback.


Wenn Du magst kannst Du uns gerne auch schreiben.
Wenn Du Tipps & Tricks oder auch Fragen hast für bzw. an uns hast,
oder auch etwas, was Du mit uns Teilen möchtest, schreibe uns.
Wir freuen uns auf Deine Nachricht.


Eine Bemerkung an Rande zur Ansprache:
Da sich mein Vorhaben über zwölf Monate erstreckt, habe ich mich entschlossen, als Ansprache ein respektvolles »Du« zu nutzen. Innerhalb dieser zwölf Monate werden wir uns in einen persönlichen Entwicklungsprozess begeben, wobei mir das »Sie« dafür zu förmlich erscheint. Auch versuche ich möglichst neutral in der Ansprache zu bleiben. Sollte es sich jedoch nicht umgehen lassen nutze ich, aus Gründen der besseren Lesbarkeit, die männliche Schreibform.